Der Boxring Düren 55 e.V

Das Jahr 1955 steht für den Neuanfang des Dürerner Boxsports. Zusammen mit dem aus der damaligen DDR übergesiedelten Jupp Lövenich und Fritz Weiler gründete Heinz Jäger ,Franz Enkirch und Karl-Heinz Joerger als Vorsitzende, den Boxring Düren 55 e. V. Ziel war es, dem Dürener Boxsport wieder mehr Geltung zu verschaffen. Da man nicht in der Halle trainieren durfte, traf man sich auf dem Gelände des Dürener Spielvereins 06 an der Veldenerstraße. Sportlich aufwärts ging es, als man die Turnhalle der damaligen Nord-schule zur Verfügung gestellt bekam.

Neben den regelmäßigen Austragungen von Club kämpfen widmete man sich in den nächsten Jahren der intensiven Trainingsarbeit der Boxjugend. Im Jahre 1961 konnte der Boxring Düren 55 e. V. von 20 ausgetragenen Club kämpfen 14 für sich entscheiden. Aufgrund der großen Nachfrage sah man sich gezwungen, die Trainingszeiten auszuweiten, da im schnitt ca 40-50 Aktive des Vereins regelmäßig das Training besuchten.

Die erfolgreichen Jahre

Zu Beginn der siebziger Jahre zeichnete sich ab, dass sich die engagierte Arbeit von den Trainern Heinz Jäger und Lambert Schulze im Jugend-, Junioren- und Seniorenbereich Früchte tragen würde. Es begann jene Erfolgsgeschichte , die den Boxring Düren 55 e.V. zu einem der erfolgreichsten deutschen Amateur-Box-Vereine machte.

Alles begann mit einem Ausnahme Boxer, der auch heute noch untrennbar mit Düren verbunden ist

Ernst Müller

Im alter von 10 Jahren kam Ernst Müller zu Heinz Jäger. Dieser bescheinigte ihm ein großes Talent, machte ihm aber auch gelichzeitig klar, dass er nur mit äußerstem Fleiß und viel Disziplin ein ganz "Großer" im Boxsport werden könnte.

Ernst Müller muss diese Worte seines Trainers beherzigt haben, denn bereits im Jahre 1972 holte er sich im Junioren-Leichtgewicht seinen ersten Meistertitel.

Der Grüngürtel stand damals Kopf, als man den gerade 18Jährigen mit Fahnen, Blumen und Musik empfing. Es sollte nicht der letzte triumphale Empfang in Düren bleiben. Durch Ernst Müller motiviert brachten es auch andere Boxer zu beachtlichen Erfolgen. Im Jahre 1975holte der Boxring insgesamt 20 Meistertitel auf Mittelrhein, Westdeutscher- und Nationaler Ebene.

Ein wohl einmaliger Rekord in der Vereinsgeschichte gelang dem Boxring55 im Jahre 1976. Er stellte mit Manfred Zielonka, Heinrich Wiegand, und Peter Neffgen allein drei deutsche Jugendmeister.

Im Jahre 1979 finden die Box-Europameisterschaften in Köln statt. Ernst Müller hat zwar starke Gegner, ist aber Favorit. Die Ganzen Vorbereitungen haben sich gelohnt, Ernst gewinnt den letzten Kampf im Weltergwicht gegen seinen Konkurrenten Sreten Mircowic mit 5:0 Richter stimmen, er wird Europameister im Weltergewicht. Ein Jahr zuvor nimmt er an der Olympischen Spielen teil und kehrt mit der Bronze Medaille zurück nach Düren.

Leider musste dieser Ausnahme Sportler schweren Herzens seine geliebten Boxhandschuhe an den Nagel hängen da er durch seinen letzten Erfolg als Europameister sich eine schwere Sehnerv-Verletzung zu zog.